Waldbaden in Bodenmais im Bayerischen Wald

 

Über unsere Wälder und das Waldbaden

Natur ist gesundheitsfördernd und wir Menschen reagieren besonders auf Grün. Regelmäßige Aufenthalte im Wald tun nicht nur spürbar gut, sondern sind auch nachweislich gesund.

Ist das alles nur ein Trend?

Das Waldbaden kommt  ursprünglich aus Japan: "Shinrin Yoku" ist dort als Heilmethode etabliert. Bekannt wurde es vor allem durch den Forstwissenschaftler Iwao Uehara. Professor Iwao Uehara schickt seine Patienten in den Wald - zum Shinrin Yoku, zu Deutsch: "baden in der Waldatmosphäre".

Der Bayerische Wald ist dazu bestens geeignet!
Was ist das für ein Wald? Der wächst seit der letzten Eiszeit, also seit rund 10 000 Jahren, und ist Europas größtes zusammenhängendes Waldgebiet.
Im übrigen Deutschland wurden die Wälder oft schon früh gerodet, wuchsen dann wieder, wurden erneut kahl geschlagen.

Was in Japan seit den 80er Jahren eine anerkannte Heilmethode ist, wird mittlerweile in abgeschwächter Form auch in Europa praktiziert.
Es geht dabei mehr um eine entschleunigende Freizeiterholung. Das Walderlebnis in Form eines Wellness-Urlaubs. Die Natur wahrnehmen, erfühlen, sich einlassen auf die Reize des Waldes.  Die "Batterien" wieder aufladen.

Fakt ist:
Wälder sind natürliche Staubfilter, binden CO2 und produzieren Sauerstoff. 

  • Ein Hektar Laubwald produziert 15 Tonnen Sauerstoff pro Jahr, Nadelwälder sogar 30 Tonnen pro Hektar/Jahr.
  • Ein Hektar Wald filtert pro Jahr bis zu fünfzig Tonnen Ruß und Staub aus der Atmosphäre. Verglichen mit der Stadtluft sollen die Werte um mehr als 90% besser sein.
  • Wälder sind gigantische Kohlendioxidspeicher. Die genaue Speichermenge ist abhängig von der Baumart und dem Umfeld vor Ort.
  • Wälder mit einem mittleren Alter von 55 Jahren binden 10,6 Tonnen CO2 pro Hektar und Jahr.
  • Bäume geben sogenannte Terpene und ätherische Öle ab, die dem Wald nicht nur seinen typisch-würzigen Geruch verleihen, sondern auch heilsam für die Bronchien sind. Das liegt an der Fähigkeit von ätherischen Ölen, Bakterien, Keime und sogar Viren zu bekämpfen.

Es gibt verschiedene Ansätze und Angebote zum Waldbaden, die wissenschaftlich begleitet werden. Viele Fachleute befassen sich mit dem Thema und entsprechend gibt es viele Ansätze und Meinungen. 


Wir vom BIO HOTEL - die BIO Sportpension lieben unseren Wald, die Natur.

Wir fühlen uns sehr wohl in unserem Wald. 

Wir glauben auch, dass der Wald uns Kraft gibt, dass er uns entfernt vom Alltagsstress. 

Auch, dass "unsere Waldatmosphäre" uns gesund erhält und gesund macht. 


Wir laden Sie ein, unseren Bayerischen Wald zu erfühlen, zu erleben, sich einzulassen, um im größten zusammenhängenden Waldgebiet Europas zu "baden". 
 

Herzlichst

Silvia und Andreas Adam